Ganzheitliche Energiearbeit für Mensch und Tier

 

Geistiges Heilen für Mensch und Tier 

Geistiges Heilen wirkt auf den ganzen Menschen und das ganze Tier : auf Körper, Geist und Seele. Es ist eine altbekannte, stille Heilweise, deren Aufgabe und Ziel es ist, Heilung im ganzheitlichen Sinne zu fördern und die Selbstheilungskräfte des Menschen oder des Tieres zu aktivieren.

Geistige Heiler/Heilerinnen wirken am Menschen bzw. Tieren und nicht an Krankheiten und deren Symptomen.

Diese Energie gibt einen Impuls mit dem Zweck, die Selbstheilungskräfte zu aktivieren. Dabei kann man z. B. die Hand direkt auflegen oder auch einen individuell verschiedenen Abstand zwischen Geistigen Heilern/Heilerin und Mensch bzw. Tier lassen. Nicht jeder, vor allem Tiere, lassen sich immer gern berühren.

Dieses ist nicht nur Geben, sondern auch Nehmen. Die Bereitschaft des Einzelnen, diese energetischen Impulse anzunehmen, ist von großer Bedeutung für den Verlauf jeder Heilung.

Sie erfährt dort ihre Grenzen, wo die Selbstheilungskräfte des Menschen oder Tieres aus verschiedenen Gründen nicht mehr zu aktivieren sind.

Daher kann ein Geistiger Heiler/Heilerin auch keine Linderungs- und Heilungsversprechen abgeben, ebenso wenig wie er/sie Diagnosen stellen kann oder darf. Geistiges Heilen ersetzt keinen Arzt oder Heilpraktiker, lässt sich aber sehr gut mit allen üblichen Heilverfahren kombinieren. 

Für mich ist ein Gespräch mit dem Menschen/dem Tier bzw. dem Tierhalter vor Beginn der energetischen Arbeit ein wesentlicher Bestandteil jeder Heilungssitzungsitzung


Der gemeinsame Nenner aller Heilmethoden ist unbedingte Liebe – eine Liebe, welche die Einmaligkeit jedes individuellen Klienten achtet und ihn ermutigt, für sein Wohlergehen Verantwortung zu übernehmen. Die eingesetzte Technik ist in Wahrheit nur die Form, in welcher der Heiler bedingungslose Liebe übertragen kann.

 

Steven Fahrion

(aus: Heilende Hände für Tiere, Rosina Sonnenschmidt)

 




 


                                                       Jerome .gestorben im Feb.2018 im Alter von fast 12 Jahren

Eine Heilungssitzung dauert etwa eine Stunde beim Menschen, bei Tieren kann es auch kürzer sein. 

Diese ersetzt keinen Besuch beim Arzt oder Heilpraktiker




Das Bundesverfassungsgericht hat am 2.3.2004 (AZ: 1 BvR 784/03) zugunsten der Heiler entschieden:

Wer die Selbstheilungskräfte des Patienten durch Handauflegen aktiviert und dabei keine Diagnosen stellt,
benötigt keine Heilpraktikererlaubnis.